Veröffentlicht am

Veröffentlichungen von Lebensmittelkontrollen

Veröffentlichungen stehen Online!

Ab April 2019 werden die Ergebnisse von amtlichen Hygienekontrollen in der Lebensmittelbranche wieder im Internet veröffentlicht und für jeden Kunden / Gast sowie auch für die Presse einzusehen sein. Die rechtliche Anpassung erfolgt über das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch, welches im 2. Entwurf derzeit beim Bundesrat liegt. Aufgrund eines Urteiles des Bundesverfassungsgerichtes vom 21.03.2018 muss das Gesetz spätestens im April 2019 umgesetzt werden und die Veröffentlichung erfolgen. Somit liegen nun die Fakten auf dem Tisch und es gilt für die Lebensmittelbranche nun zu handeln.

Jetzt hat es erste prominente Opfer erwischt – Wies’n-Wirt und Sterneköchin jetzt mit Hygiene-Verstößen im Internet angeprangert!!

Zum Beispiel den Wiesnwirt und ehemalige Wirtesprecher des Oktoberfestes, Toni Roiderer. Dieser muss aufgrund von festgestellten Hygienemängeln in seinem Gasthof in Straßlach (Kreis München) 90 000 Euro Strafe zahlen.Das Amtsgericht München hat gegen Roiderer einen Strafbefehl erlassen. Da der Beschuldigte die Strafe von 2.900 Euro nicht bezahlte, kam es zu weiteren Kontrollen und letztendlich einer Hauptverhandlung, bei der die Richter entschieden, der Beschuldigte habe einen Strafbefehl über 90 Tagessätze von je 1000 Euro zu bezahlen. Dieser ist inzwischen rechtskräftig. Sein Sohn Thomas bekam als Mitgeschäftsführer eine Geldauflage von 5000 Euro. Glück im Unglück, denn der Beschuldigte gilt nicht als vorbestraft, da er lediglich 90 Tagessätze erhalten hat – ab 91 Tagessätzen, unabhängig von der Höhe, gilt man als vorbestraft.Hierzu berichteten unter anderem der Focus, der Spiegel und die Bildzeitung.

Die Sterneköchin Maria Groß aus Erfurt, welche mit ihrem Restaurant Bachstelze öffentlichkeitswirksam nun mit veröffentlichten Hygieneverstößen im Internet zu finden ist, wehrt sich gegen die öffentliche Kritik der Stadt Erfurt an ihrer Restaurantführung. Sie behauptet, das Lebensmittelüberwachungsamt hätte bei ihr „das Haar in der Suppe gesucht“.

Fakt ist, dass dieses Duell zwischen der Gastwirtin und der Stadt Erfurt zwischenzeitlich über den MDR, sämtliche Regional-Zeitungen bis hin zur Bild-Zeitung Beachtung fand.